Autor: Marina Weisband

Lied zur Nacht

Ach, was klopft es nachts so bitterlich an mein Fenster, wenn ich allein bin? Der Chor meiner toten Kinder singt leise ein Lied für mich. Draußen vertrocknen auf den Wiesen die Stiefmütterchen. Draußen riecht es nach fauligem Gras. Hinter der Glasscheibe ist es ganz still. Äther schwimmt wohlig vor den Augen. Draußen wird es Tag und Nacht. Der Chor meiner toten Kinder kann nicht...

Weiterlesen

Nächtliche Busfahrt

Ich saß im Bus der Nachtlinie N82 und beobachtete, wie die betonnene Kälte in der Dunkelheit an mir voreizog. In der Spiegelung waren meine Augen von Schatten wie unter einem schwarzen Schleier. Unter ihnen flossen meine Augenringe durch die Haut. Weiße Gesichtshaut bei Neonbeleuchtung. Die Tüten schnitten mit ihren Griffen in meine Finger und meine Ohren waren allem offen und hörten nichts als das leise Rauschen des Motors, das die Scheibe hinunterfloss und dort irgendwo auf dem Asphalt vielleicht eine Spur hinterließ. Mein Platznachbar redete mich mit dem klammernden Duft von Alkohol an und an seinem Hemd floss der Schweiß herunter. Die Tüten schnitten mit ihren Griffen in meine Finger und Müdigkeit legte sich auf meine Augen wie ein schwarzer Schleier und meine trockenen Lippen wagten nicht mehr zu trinken, und vor den Fenstern floss die Nacht herunter. Der Bus fuhr durch die Stadt. Beton bei Neonbeleuchtung. Und ich hörte den Alkohol, der an meinem Leben herunterfloss und die Nacht schnitt mit ihren Griffen in meine müden Augen. Und dann wollte ich denken. Aber die Gedanken waren mir...

Weiterlesen

Fort vom Naturalismus!!

Ich schreibe heute nur ganz kurz. Ich habe gemalt. Meine Mutter wünschte sich sehr ein Bild, das sie darstellt, wie ihr Wesen auf andere wirkt. Das habe ich versucht, umzusetzen. Das Bild nennt sich: „Mutter verlor einen Ohrring und konnte ihn in dem Chaos, das beim Umzug aus der Sovietunion nach Deutschland entstand, nicht...

Weiterlesen

Süßigkeiten

Als ich klein war, las ich Marry Poppins. Poppins erklärte den Kindern, dass Kinder mit Tieren sprechen können. Als Erwachsene vergessen sie aber, dass sie diese Fähigkeit je hatten. Ich dachte schon als Kind, dass das eigentlich ein unglaublicher Verlust ist… Was wir nicht alles vergessen, wenn wir einmal erwachsen sind! Und wie man es sich in seiner Einfalt so ausmalt, schwor ich mir, niemals zu vergessen, wie es ist, ein Kind zu sein. Jetzt bin ich zwanzig und wenn ich aufrichtig zu mir selbst bin, habe ich doch vieles vergessen. Einige Dinge aber vergesse ich nicht. Gestern war ich im Supermarkt und ging am Süßigkeitenregal vorbei. Normalerweise werde ich ja bei Schokoladen oder Kuchen schwach. Aber diesmal fiel mein Blick auf etwas anderes…. Eine riesig lange Stange Hitschler-Kaugummis. Große, billig aussehend bunte Kugeln, von jener Sorte, deren Geschmack man schon kennt, ehe man nur die Packung geöffnet hat. Was man am  Kaugummiautomaten an der Bushaltestelle bekam, wenn man noch irgendwo 10 Pfennige fand, und wo jedes Kaugummi eine Besonderheit war. Was hätten die Augen der kleinen Marina geleuchtet, wenn ihr soetwas geschenkt worden wäre!! Eine riesige Stange davon, ganz für sie allein! Sogleich habe ich die Kaugummis gekauft. Jetzt sitze ich hier und während ich arbeite, schiebe ich mir immer eine Kugel süßes Kaugummi in den Mund und freue mich wie ein kleines Kind darüber!...

Weiterlesen

Erinnerung

Ich habe heute Nacht mein Kissen mit dem Parfum meiner ersten Liebe besprüht. Schöne Träume, Marina!...

Weiterlesen