Autor: Marina Weisband

Immer schön vertikal bleiben!

Herzlich willkommen bei einer neuen Episode von „Marina kann nicht schlafen, dafür aktualisiert sie aber endlich wieder ihren Blog“! Wo fange ich an? Mein Leben driftet auseinander, wie ein losgeleintes Schiff vom Ufer wegdriftet. Langsam, unaufhaltsam, und mit unbekanntem Ziel. Die beiden anstehenden Prüfungen werden stiefmütterlich behandelt, die Wohnung ist in unschönem Zustand. Ich habe tanzen gelernt. Ich habe tanzen gelernt und wer kann schon ahnen, was das für mich bedeutet. Ja, was bedeutet es für mich? Die ersten wackeligen Schritte in die Welt des Körpers, in jene Welt, die viele Leute als zweiten Harmoniepunkt neben der Entwicklung des Geistes ansehen. Und mag die Ansicht im Computerzeitalter noch so veraltet wirken, ist sie doch Gold wert. Und während ich nun also meine geistige Entwicklung auf dem Gebiet der Persönlichkeits- und Sozialpsychologie grob vernachlässige, lerne ich langsam, in Schritten, Drehungen, Beugen meinen Körper näher kennen. Das ist ein Gefühl, wie einem Nachbarn plötzlich auf der Straße zu begegnen, neben dem man 10 Jahre gewohnt und dessen Haus man täglich aus seinem eigenen Fester sah, bis es das Selbstverständlichste wurde. Nur seine Bewohner nie. Und nun, unerwartet, nach einem harten Arbeitstag, grüßt uns dort im Vorgarten eine alte Dame, ein liebes Mütterchen, das zwar gar zu gebrächlich ist, aber doch eigentlich so nett erscheint, dass wir es seltsam finden, ihr nie vorher begegnet zu sein. Ich persönlich denke, ich werde sie...

Weiterlesen

"Enge Spezialisierung" oder "Wieviele Schrauben hat ein Mensch?"

Ich habe lange nicht mehr geschrieben, weil ich die Zeit zum Lernen brauchte. Zum Lernen vom Leben. Und wieder habe ich etwas gelernt: Deutschland wird China niemals Konkurrenz machen können. Aber beginnen wir am Anfang. Am Anfang war die Wissenschaft. Das „Studium der Naturwissenschaften“ schloss damals wirklich noch alle Naturwissenschaften ein. Ich spreche hier vom 19. Jahrhundert, als ein Arzt auch noch ein Physiker war und Biologen zufällig bedeutende Entdeckungen für die Chemie machten. Dann wurde aber das Wissen zu umfangreich. Man trennte die einzelnen Wissenschaften und erschuf Mathematiker, Physiker, Biologen, Mediziner… Als dann der Aufwand des Lernens immernoch zu groß war, unterteilte man Mediziner in Chirurgen, Internisten, Urologen, Endokrinologen… Das ist der heutige Stand. Tendenz sinkend. Warum? Ich durfte diese Odyssee mit meinem Bruder verleben. Es begann mit Bauchschmerzen. Man untersuchte und untersuchte und untersuchte an seinem Bauch herum und fand (selbstverständlich) nichts. Dann kamen Schlafattacken hinzu. Wieder wusste keiner, was er damit machen soll. Es stellte sich aber langsam heraus, das mein Bruder sich in der Schule nicht wohl fühlte, nicht motiviert war. Ein Besuch beim Psychologen. Höchstbegabung. Interessant. Aber das war erst der Anfang. Was macht man nun mit einem Jungen, der zwar „höchst begabt“ ist, aber keine simple Addition hinbekommt? Sozial unfähig erscheint? Wir waren in der Schule und haben versucht, von dort aus etwas zu regeln. Aber in der Schule sagte man uns, seine...

Weiterlesen

Der Club der Individualisten

Ihr habt bestimmt doch auch schon einmal darüber nachgedacht: Was wäre, wenn nur ich so wahrnähme, wie ich wahrnehme? Was wäre, wenn ich ganz anders höre als alle anderen? Wenn Schmerz für mich in Wirklichkeit viel intensiver ist? Wenn blau nur für mich so aussieht, wie ich blau kenne, und für alle anderen ist es violett, doch wir können uns nicht darüber austauschen, weil alle es blau nennen? Was wäre, wenn meine Gedanken tiefsinniger sind, als die der anderen, wenn ich überhaupt mehr nachdenke? Was wäre, wenn ich der einzige bin, der in dieser Nacht den Mond bemerkt? Ich glaube, dass es normal ist, sich solche Fragen zu stellen. Keine primären Sinneseindrücke teilen zu können, sondern sie nur zu beschreiben, ist eigentlich eine wirklich gruselige und isolierende Sache, an die wir uns aber gewöhnt haben. Versucht es aber einmal in die andere Richtung. Habt ihr euch schon mal gefragt: Was wäre, wenn ich genau so bin wie jeder andere auch? Wenn ich nur unter der Oberfläche so ach-so-individuell bin, aber das was ich nach außen trage, ist dasselbe, wie bei allen anderen auch? Was wäre, wenn blau für mich so aussieht wie für jeden? Wenn es normal wäre, den Kopf zu heben und den Mond anzuschauen? Was wäre, wenn alles, was ich tue, biologisch und in der Norm ist, meinen Trieben entspricht? Was wäre, wenn ich nichts besonderes bin?...

Weiterlesen

Split Brain

Wenn ich die Überschrift so schreibe, klingt sie nach einem guten Titel für einen Horrorfilm. Aber in Wirklichkeit will ich einfach aus der fantastischen Welt dessen berichten, was ich studiere. Wir sind uns irgendwo alle einer eigenen Persönlichkeit und einer eigenen Willenskraft bewusst. Wenn wir Handlungen vollführen, Entscheidungen treffen, ja nur eine Bewegung tun, scheint uns unser Organismus, Geist mit Körper, einheitlich. Physiologisch sieht die Sache anders aus und wir fragen uns: Was zur Hölle ist eigentlich unsere Persönlichkeit und zu wie weit sind wir nur Maschine? Ich schneide dieses Thema auf Ebene eines interessanten Gedankens an: Was ist, wenn man unsere beiden Hirnhälften in der Mitte trennt? Das ist nicht unrealistisch und wird bei Epilepsie-Patienten gemacht, um ein Übergreifen der Krankheit von einer auf die andere Hemisphäre zu verhindern. Dabei wird das Corpus callosum durchtrennt, also grob gesagt die Nervenverbindung zwischen den Hemisphären. Damit steht jede Gehirnhälfte auf eigenen Beinen, es findet kein Austausch mehr statt. Interessant ist: Nach nur einigen Monaten nach der Operation zeigen die Patienten keinerlei äußerliche Auffälligkeiten. Sie haben keine Behinderung, noch eine Einschränkung. Nur experimentell kann das Hindernis sichtbar gemacht werden: Die Versuchsperson sieht in der linken Gesichtshälfte, die mit der rechten Hemisphäre korrespondiert, einen Schlüssel. Mit der linken Hand, die von dieser Hemisphäre gesteuert wird, kann sie einen Schlüssel greifen. Sie kann aber nicht benennen, was sie da gegeriffen hat, weil das...

Weiterlesen